TU Graz startet Schulkurse zum Thema Cybermobbing

Die TU Graz bietet kostenlose IT-Kurse an, in denen Schulkinder digitale Kompetenzen erlernen. Neu im Programm: Ein Kurs zum Thema Cybermobbing, der Hilfe zur Selbsthilfe bietet.

Was kann ich tun, wenn jemand peinliche Fotos von mir in Umlauf bringt? Wie wehre ich mich gegen gehässige Kommentare im Internet? Kann ich das Verbreiten von Online-Lügen über mich stoppen? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Kinder und Jugendliche im neuen TUit Workshop „Together online“ der TU Graz. „Wir wollen Schülerinnen und Schüler für den richtigen Umgang mit digitalen Medien sensibilisieren und erarbeiten gemeinsam mit ihnen Strategien, wie sie sich vor Cybermobbing schützen können“, erklärt Angelika Droisner vom Büro für Gleichstellung und Frauenförderung an der TU Graz.

In den TUit Workshops der TU Graz wird unter anderem mit programmierbaren Robotern und Platinen gearbeitet. © TU Graz


Der richtige Umgang mit neuen Technologien

„Together online“ reiht sich nahtlos in das
TUit Workshop-Angebot ein, mit dem die TU Graz Kinder und Jugendliche mit neuen Technologien vertraut macht. „Der rasante technische Wandel bringt laufend neue IT-Anwendungen und digitale Medien hervor. Mit den TUit Workshops wollen wir aus passiven Konsumentinnen und Konsumenten aktive Nutzerinnen und Nutzer machen“, erklärt Projektkoordinatorin Droisner. Die Programme orientieren sich an den Bedürfnissen der Kinder, ihrer Eltern und der Lehrenden, wie Droisner am Beispiel von „Together online“ erklärt: „Den Cybermobbing-Kurs konzipierten wir aufgrund zahlreicher Anfragen von Eltern und Schulen. Diese wollten wissen, wohin sie sich wenden sollen, wenn ihre Kinder im Internet beleidigt, bedroht oder belästigt werden.“

Kurse für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren

Das Angebot für Schulen umfasst derzeit sieben
TUit Workshops. Alle Kurse sind kostenlos und ganzjährig buchbar. Österreichweit, denn auf Wunsch finden die Workshops am Schulstandort statt. Die Inhalte werden altersgerecht angepasst an die fünfte bis zur neunten Schulstufe. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten Themen spielerisch, erhalten Tipps zum richtigen Online-Verhalten und können erste Erfahrungen im Programmieren sammeln.

Die TUit-Workshops im Überblick

  • EVA – die Macht der Elektronik: Schnell und einfach Stromkreise verstehen und erkennen mit litte Bits™, einem elektronischen Bausteinsystem. Kinder lernen nicht nur in der heutigen Welt zu leben, sondern beginnen mit dem Erfinden der Welt von Morgen.
  •  Safe Surfen I  &  Safe Surfen II – mein digitaler Fußabdruck im Internet: In diesem Workshop lernen Kinder, wie das Internet funktioniert und  worauf im eigenen Online-Verhalten besonders zu achten ist.
  • Ozobot I und Ozobot II – Farbroboter (offline) programmieren: Mit kleinen Ozobots (Roboter mit eingebautem Akku) steuern Kinder einen Roboter zunächst mit Filzstift und Papier. Darauf aufbauend wird der Ozobots online am Computer programmiert.
  • Pocket Code I & Pocket Code II – spielend Programmieren lernen: Pocket Code ist eine einfach zu bedienende App, die die Grundlagen des Programmierens vermittelt. In den Workshops lernen die Kinder ein einfaches Spiel zu programmieren und dann zu verbessern.  
  • BBC micro:bit – ein Mikrocontroller zum Anfassen: Der Workshop erleichtert den Einstieg in die Welt der Mikrocontroller! Ein Einplatinencomputer mit den wichtigsten Hardwarebauteilen wird ganz einfach mit einer blockartigen Sprache oder mit Javascript programmiert.
  • Together online – Aktiv gegen Gefahren im Netz: Im Vordergrund des Workshops steht die Sensibilisierung und die Bewusstseinsbildung im Umgang mit digitalen Kommunikationsmedien. Der Fokus liegt auf dem Thema Cybermobbing.
  • STO-Mit Kinderaugen durch die Glasfabrik: In Kooperation mit der Stölzle Glass Group wird das interessante Verfahren der Glasherstellung und welche Rohstoffe dafür verwendet werden präsentiert und miterarbeitet.     

Die am Institut für Softwaretechnologie der TU Graz entwickelte App „Pocket Code“ vermittelt Kindern die Grundlagen des Programmierens. © TU Graz


Nähere Informationen zu den Kursinhalten sowie zur Anmeldung erhalten Interessierte online auf der Projektwebsite der TUit Workhops. oder direkt bei Projektkoordinatorin Angelika Droisner.

Kontakt:
Angelika DROISNER

BSc.                   

Büro für Gleichstellung und Frauenförderung

Tel.: +43 664 887 831 81

E-Mail:
angelika.droisner@tugraz.at

Technische Universität Graz
Rechbauerstraße 12, 8010 Graz

Tel.: +43 316 873 6066

E-Mail:
medieninfo@tugraz.at
www.presse.tugraz.at | www.tugraz.at/go/news-stories

Schreibe eine Antwort

Durch Abschicken des Formulars stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien zu.